It’s time

DSC_0154BlogWie der Buschfunk ja bereits kundgetan hat: Schatzi 1 und 2 haben endlich eine neue Wohnung. Und zwar eine, die sowohl größer als auch um einiges schicker ist als wir sie bräuchten – und in der logischen Konsequenz auch teurer als wir uns das so geplant hatten. Neben der nüchternen Tatsache, dass einfach nichts anderes funktionieren wollte, hat uns unser zukünftiges Luxusloft mit allerlei ausgefallenen Features in seinen Bann gezogen. Das Bild zeigt unsere zukünftige Oase der Ruhe über den Dächern Tübingens und der B27 in blau und rosa.

Wir performen mit authentischem Enthusiasmus

Als der unschuldige Makler bei der Besichtigung zunächst verkündet: „Hier haben wir gleich mal das Badezimmer“ kreischen beide Schatzis sofort in freudiger Hysterie auf: „Ein Badezimmer! Ein Badezimmer! Ey, krass, sogar mit Tür zum Zumachen und so!“ Der Makler zuckt nur kurz, dann macht er wieder routiniert seine Arbeit. Auf den Hinweis, dass es leider keine Badewanne gäbe, dafür aber eine hübsche Dusche schreien wir beide wieder: „Eine echte Dusche! Eine echte Dusche!“ Also eine echte Dusche, nicht ein schmaler Spalt zwischen Riesenboiler und Wand voller Spinnen, in den man sich mühsam reinquetscht, um dann unter einem dürftigen Rinnsal Wasser zu stehen, das nach 3,21 Minuten kalt wird. Die Maklerzüge entgleiten kurz. Es ist offensichtlich, dass unser Verhalten für ihn irgendwie nicht einordenbar ist. Doch er ist ein Profi und wir gehen weiter ins Wohnzimmer. Er versucht dort, die Fußbodenheizung (!!) anzupreisen, doch sofort stiehlt ihm Schatzi 2 (der Berufsfrosti in unserer Ehe) die Show, seufzt aus tiefster Seele „Fußbodenheizung“ und legt sich gleich mal der Länge nach auf den Boden, um ein Gefühl für das neue Luxusgut zu bekommen. Der Makler sieht sich nun doch mal genötigt, zu fragen, wo wir denn eigentlich gerade wohnen. In Bruchbuda, erklären wir wahrheitsgemäß und erzählen ihm von unseren Features. Letztlich fühlt er sich von uns offensichtlich äußerst gut unterhalten und leitet unser Interesse wärmstens an Frau Vermieterin weiter. Astreine Performance unsererseits und damit das Ende unseres Gastspiels in der Tübinger Immobilienhölle.

Unterstützung kommt aus der Heimat

Bruchbuda tut weiterhin alles, um uns das Leben schwer und den Abschied leicht zu machen. Da wären zunächst unsere expandierenden Mitbewohner. Die Tiffies sichern weiter ihr Territorium, schleppen ganze Dinkelflockenpackungen durch’s Haus und räumen sogar unsere Kirschkerneule aus (was diese uns ziemlich übel genommen hat). Seit einigen Wochen scheinen sie eine besondere Beziehung zu Schatzi 1 zu entwickeln und suchen ihn gerne nachts auf, um gepflegt ein bisschen rumzurascheln und die Kirschkerne aus der Eule in seinem Bücherregal zu deponieren. Verstärkt wird die Tiffyphalanx von verschiedenen Ameisenautobahnen in der Küche und einer Asselgroßfamilie, die regelmäßig samt einem großen Stück Putz aus der Wand in unsere Badewanne kippt. Soviel zur Tierpopulation. Kommen wir nun zum hauseigenen Degenerationsprozess. Wer mal in einem alten Haus gewohnt hat kennt das mit den Türen: Die einen fallen immer automatisch zu, die anderen gehen ständig auf. Türen in alten Häusern kennen keine Zwischenstufen wie halb auf oder fast zu, es gibt nur die zwei Extreme. Entweder ist die Tür ganz offen oder ganz zu – Ambivalenz unmöglich. Das schafft Ordnung und Orientierung, wie verschiedene Graustufenbehindis zu berichten wissen, die die Dinge gerne sicher eingetütet haben wollen. Bedenklich wird es allerdings, wenn die Türen plötzlich ihre Gewohnheiten ändern. Die immer offene fällt seit neuestem zu und die, die immer zu sein wollte öffnet sich ständig wie von Geisterhand. Das kann statisch betrachtet nichts Gutes verheißen! Aber es geht noch weiter.                                                    DSC_0155Blog1Während die werte Autorin auf ihrer Lieblingsmatratze sitzt und diesen Artikel schreibt blickt sie in unseren Ostflügel – ein kleiner, nachträglicher Anbau, der es ermöglicht hat, in Bruchbuda auch noch Luxusgüter wie Klo und Waschbecken unterzubringen. Dass unser Ostflügel ein wenig „arbeitet“ wissen wir. Es ist jeden Morgen spannend, zu schauen, ob sich der Winkel zwischen Wand und Kommode über Nacht verändert hat. Aber das hier (siehe Bild) geht dann doch zu weit! Auch unsere Haustür entwickelt eine ungeahnte Beweglichkeit. Der Rahmen um die Scheiben, der diese fest mit der restlichen Tür verbinden soll, ist inzwischen weggemodert. Die Scheiben schwingen bei jeder Bewegung frei mit – Haustür zuknallen ist deshalb jetzt streng verboten. Das machen wir zum dann zum Abschluss nochmal mit einem finalen Geschepper!

Die 3 Haushaltsangehörigen ohne und mit Fell kommen in einer WG-Sitzung zu dem Schluss: It’s echt sowas von time!

 

Ein Gedanke zu „It’s time

  1. Da wollen wir mal hoffen, dass die Leute vom Baurechtsamt keine Wohnungssuchendenblogs lesen, sonst müssen wir zwei Nächte ins Hotel….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.