Zirkusmutti

ZirkusmuttiVier alle haben ein neues Hobby: den Lingendinger Kinder- und Jugendzirkus Cannelloni, der an zwei Wochenenden im Frühjahr mit seinem Programm das Publikum beglückt. Glanz und Glamour bleiben dort per definitionem zwar nur den Heranwachsenden in der Manege vorbehalten. Aber auch die Eltern, Geschwister und sonstigen Angehörigen mit zu viel Zeit und Enthusiasmus dürfen sich jenseits von Ruhm und Rampenlicht nach Strich und Faden selbst verwirklichen. Während Hotti also am Trapez baumelt, Flugrollen macht und als Piratin mit Pois herumfuchtelt, entfalten Chéri und ich uns unter anderem am Kuchen- und Würstchenstand. Da Lotti noch zu jung für die Manege ist, aber bereits mit den Hufen scharrt, macht sie derweil mit anderen Geschwisterkindern in der Warteschleife Karriere im Popcornverkauf.

Auch ansonsten bietet der Zirkus unzählige Betätigungsfelder und Gewerke, bei denen sich die Familien zu ungeahnten Höchstleistungen aufschwingen können. So glänzen manche Eltern beim Frittieren von Langos, andere entfalten sich beim Lose-, Getränke- oder Kartenvorverkauf oder entdecken ihre Leidenschaft für das Auf- und Zuziehen der Theatervorhänge während der Vorstellungen. Wieder andere entpuppen sich als passionierte TontechnikerInnen, MaskenbildnerInnen, Sicherheitsbeauftragte oder Spendendosenbastler. Eine Großgruppe brilliert bei der Artistenverpflegung, ein anderes Team poppt Popcorn bis zum Exzess, und das Zirkusorchester, selbstredend bestehend aus Eltern, gibt ohnehin immer das Letzte. Dass die Zirkus-Community eine Zeitung herausgibt, die Requisite bastelt und das tonnenschwere Zirkuszelt selbst auf- und abbaut, versteht sich von selbst. Eine Zirkusmutter bringt es folgendermaßen auf den Punkt: „Du verabschiedest dich im Februar von deinen Freunden und hoffst, dass sie im Juni noch da sind.“ So ähnlich würde ich das auch unterschreiben: Wer uns im Frühjahr sehen will, kommt auf den Zirkusacker.

Nach zwei Aufführungswochenenden mit Blut, Schweiß, Tränen, Matsch, Erkältung und Adrenalin sind wir tot, aber glücklich. Ich habe keine Ahnung, wie die anderen Zirkusfamilien die Pfingstferien verbringen – wir schlafen.

P.S.: Hier eine sehr nette kleine Reportage der Lingendinger Studierenden Anna Schaden, Katrin Gildner & Sebastian Gabler (Klarnamen-Alarm!!!) über den Zirkus Cannelloni und sein diesjähriges Programm „Schrottkompott“:

Luxus, verdammt!

Schade scheiße eigentlich, wenn sich die Realität mal wieder um Klassen schnöder gestaltet als das eigene rosaglitzer Wunschdenken und sich Superhelden bei näherer Betrachtung als Otto-Normal-Frösche mit allzu menschlichen Pferdefüßen entpuppen. Nun gut, man selbst ist zugegebenermaßen auch nicht Hello Kitty, und was ist schon normal, denn, wie die weise Whoopi Goldberg bereits anmerkte: „Normalität liegt im Auge des Betrachters.“ Jetzt sind sie also weg (WEG!) und ich bin wieder allein, allein, denn wir sind hier leider noch immer nicht bei Wünsch Dir was, sondern weiterhin bei So isses. Als entscheidenden Vorteil bei wiederholter Herzscheiße gilt es festzuhalten, dass die einstige Angst, auf der Stelle zu verrecken, sich im Laufe der Jahre als unbegründet erwiesen hat, denn Herzen kann man erstens reparieren, und zweitens verfügt man mittlerweile neben einer gewissen Routine auch über ein nicht unerhebliches Repertoire an Gegenmaßnahmen. Wir machen das hier ja nicht zum ersten Mal.

Kopf hoch, sonst fällt die Krone runter

So ist es einmal mehr an der Zeit, die Contenance zu wahren, sich mit Bergen von Schnapspralinen vollzustopfen, tonnenweise Schmuck zu shoppen, den ortsansässigen Baumarkt leerzukaufen, das eigene Schlösschen mit Brimborium aufzuhübschen, Abende lang stupide Glitzerkringel an die Klowände zu pinseln, dabei viel ABBA, Bier und Zigaretten zu konsumieren und mit Freundinnen kilometerlange Youtube-Playlists zu erstellen, schließlich ist Liebeskummer immer noch Luxus und großes Kino, verdammt. In diesem Zusammenhang sind Horny Tawny, Mr. Matrix und ich im Supermarkt unseres Vertrauens übrigens auf, jawohl, die Pralinenedition von Harald Glööckler gestoßen, die folgerichtig den Namen „Pralinöös“ trägt mit dem Untertitel „Jede Frau ist eine Prinzessin. Und so sollten Sie sich auch fühlen“. Stilblüten des Kapitalismus. Unbedingt Erwähnung finden sollten an dieser Stelle nicht zuletzt auch der Elektroswinger Parov Stelar, sein extrem hotter Catgroove sowie ein sehr begabter junger Mann mit Gummibeinen, welche Dr. Sprite, Horny und ich inzwischen als musikalisches Koffein in Reinform einsetzen und die Horny im Übrigen ekstatisch Britney Spears‘ Zeilen „Don’t you wanna dance upon me?“ zitieren ließen. Und danach bitte auf mir!

Wie gesagt, Herzscheiße gilt es zu zelebrieren, und zwar nach Strich und Faden und mit dem gebührenden Pathos und Glamour. Ebenso arschcool wie konsequent wäre es in diesem Kontext auch beispielsweise, sein Ehebett in mannshohen Lagerfeuern zu verbrennen oder das Schaufenster im eigenen Haus an einen Leichenbestatter zu vermieten. Aber wer macht schon so was?

re:publica 2012 and beyond

Bei so einer großen und wichtigen Blogger-Konferenz wie der alljährlich stattfindenen Berliner re:publica ist es natürlich nicht nur wahnsinnig prickelnd zu erfahren, was Internet-Größen wie Sascha Lobo, Mario Sixtus, Johnny Haeusler, Kathrin Passig oder Markus Beckedahl bei ihren Live-Acts so alles treiben, sondern auch und gerade einmal einen Blick jenseits der großen Netzweltstages zu riskieren. Aus diesem Grund haben sich Erstmaleinerauchen-Sprite und Momentichhabsgleich-aktuelle auf den langen Weg in unsere Hauptstadt gemacht und gemäß dem diesjährigen Motto ACT!ON exklusiv für Euch die finalen Fragen geklärt: Wo gibt es Essen? Wo ist die Raucherecke? Und wo sind hier die Toiletten? #rp12: So war es wirklich.


Weiß Deine Mama, dass Du rauchst?

Der erste Tag ist ziemlich krass. Es steht buchstäblich nichts mehr an seinem Platz, so wie neuerdings auch die lactosefreien Milchprodukte im Kaufland, die re:publica ist nämlich umgezogen in eine gänzlich neue Location, die STATION am Gleisdreieck, und das ist erst einmal zu viel für uns. Schließlich sind wir auch nicht mehr die Jüngsten, worauf man uns freundlicherweise unablässig aufmerksam macht, indem man uns siezt, egal, ob man uns den Kaffee über die Theke reicht oder uns um Papers und Filter anschnorrt. Man ist geneigt zu kontern: „Weiß Deine Mama eigentlich, dass Du rauchst?“

Auf 20 000 Quadratmetern des ehemals größten deutschen Paketumschlagplatzes ringen wir zwischen 4 000 TeilnehmerInnen um Orientierung, fremdeln und müssen erst einmal alles schlechtmachen. „Boah, diese Hallenakustik, das vertrag‘ ich ja echt nicht“, mault Erstmaleinerauchen-Sprite, „Ja, und diese ganzen Menschen!“, jammert Momentichhabsgleich-aktuelle. Abends fallen wir erschossen in unsere insgesamt acht Betten, unsere Hotelzimmer verfügen nämlich über einen jeweils sehr eigenen Humor: In Erstmaleinerauchen-Sprites Jugendherbergszimmer befinden sich sage und schreibe sechs Betten, aber keine Nachttischlampe, in Momentichhabsgleich-aktuelles Doppelzimmer mit Gardinen in erfrischendem Todesschwarz gibt es dagegen zwar nur zwei Betten, dafür aber eine Nachttischlampe, allerdings keine Steckdose. Aber man kann halt auch nicht immer alles haben.

Manisches Location-Loben und: Wo bist Du?

Nachdem wir am zweiten Tag unsere Krönchen zurechtgerückt und die Contenance wiederhergestellt haben, kann es so richtig losgehen: Erst einmal frühstücken, eine rauchen und dann ab zur STATION. Die Orientierung fällt heute schon deutlich leichter. Wir wissen, wo welche Bühne ist, welche Panels wir auf keinen Fall sehen wollen, wie viele Toiletten es gibt und wo man Kuchen, Rote Grütze und die letzte Hühnerbrust mit Ketchup-Mayonnaise bekommt. Ab jetzt ist manisches Location-Loben angesagt: Momentichhabsgleich-aktuelle begeistert sich nicht nur für das professionelle Catering inklusive Blumenschmuck auf den Tischen, sondern ganz besonders darüber, wie ordentlich alles gehalten wird. Kaum ist das Radler leergetrunken, wird auch schon die Flasche eingesammelt.

Um unsere Illusion von Halt, Orientierung und Sicherheit aufrechtzuerhalten, schicken wir uns mehrmals täglich Kurznachrichten wie „Wo bist Du“ oder auch mal „Huhu wo bist Du“, die wir wahlweise mit „Im Raucherhof“, „Vorne im Hof links kommst Du?“, „Raucherhof again“ oder „Auf dem Klo“ beantworten. So sehen Sieger aus! Darüber hinaus sind wir heute total engagiert und filmen alles, was uns vor die Linse kommt, manchmal sogar das Innenleben unserer Taschen. Wir entwerfen ein inneres Storyboard mit einem Spannungsbogen, der seinesgleichen sucht. Danach erst mal aufs Klo, einen Kaffee und natürlich eine rauchen.

Penis-Enlargement und gottesfürchtige Kinder

Herausragend ist an diesem Abend die Poetry-Spam-Lesung mit Sue Reindke, Carolin Buchheim, Maike Hank und Inés Gutiérrez aka Kaltmamsell, in der die vier Ladies einen thematischen Bogen von der Penisvergrößerung (Betreff: „Mäusepimmel?“) über Partnervermittlung bis hin zur Adoption gottesfürchtiger Kinder spannen. Zwischendrin lässt BigBrother-SüssOp die Momentichhabsgleich-aktuelle per SMS wissen, er habe per Webcam gesehen, wie sie zu spät zu eben dieser Veranstaltung gekommen sei. So viel zur allgegenwärtigen Überwachungsparanoia.

Sag zum Abschied leise Servus

Am dritten Tag heißt es Abschiednehmen, nicht nur von der rp12, sondern auch von Momentichhabsgleich-aktuelle, die abends gen Lingendingen aufbricht, um ihre Hotti-und-Lotti-Brut wieder in Empfang zu nehmen. Und obwohl Erstmaleinerauchen-Sprite, die noch einen Tag Hauptstadturlaub hinten dranhängt und daher ohne Peergroup zurückbleibt, zunächst in eine Phase vorläufiger Desorientierung verfällt, gelingt es ihr dennoch, sich ein neues Hotelzimmer zu organisieren. Ihre neue Unterkunft weist zwar lediglich vier Betten auf, dafür aber, Sensation, auch eine Nachttischlampe PLUS Steckdosenanschluss.

Zur gleichen Zeit ärgert sich Momentichhabsgleich-aktuelle im ICE über eine recht christdemokratisch anmutende junge Dame, die sie von ihrem Fensterplatz verscheucht, weil sie „reserviert!“ habe, ihre Nase dann aber doch nur die ganze Zeit in ein blödes Buch steckt. In ein paar Läster-SMS an Dr. Sprite fasst die aktuelle den Plan, das Gesicht der Fensterschnecke an die ICE-Scheibe zu drücken, damit sie auch besonders gut rausschauen kann, und Sprite schlägt vor, das Ganze fotografisch zu dokumentieren und zu flickrn. Als die aktuelle anfängt irre vor sich hin zu kichern, erntet sie pikierte Blicke. Die re:publica ist definitiv zu Ende.

die aktuelle & Dr. Sprite

Feuerlauf

Zu meinem diesjährigen Geburtstag schenken mir Ma Baker und der Sysop eine Herausforderung in Form eines Feuerlaufs. Zuerst freue ich mich, dann fürchte ich mich, und dann geht es los, hoch auf einen kleinen Bauernhof auf der Alb. Als Ma und ich ankommen, drückt uns die leitende Oberhexe tonnenweise Lebensmittel in die Hand, die wir in die Kühl- und Küchenschränke sortieren dürfen, und ich bin beruhigt: Wir werden vielleicht verbrennen, aber nicht verhungern, und es gibt sogar jede Menge Waffelröllchen. Dann trommelt uns die Oberhexe zusammen, wir stellen uns vor, erhalten erste Instruktionen sowie die Ankündigung, dass sich der Bauer, dem der Hof gehört, nach getaner Arbeit zu uns gesellen wird, und bekommen Obst und Kekse. Danach schleppen wir ungezählte Holzscheite zu einem Scheiterhaufen auf der Wiese, legen mit Klappern, Klicken und Klacken unsere Ratio lahm, dann gibt es Kaffee und Kuchen, und nach weiteren Kopfausschaltspielchen und innerer Sammlung ist es auch schon wieder Zeit fürs Abendessen.

Ein anderes System übernimmt die Steuerung

Als es langsam dämmert, entzünden wir mit Zeitungsfackeln den Scheiterhaufen, gehen ein letztes Mal nach drinnen, bekommen finale Instruktionen, und dann wird es ganz still. Wir gehen nach draußen, stellen uns im Kreis um das Feuer, das mittlerweile nahezu heruntergebrannt ist. Wie angekündigt stößt der Bauer zu uns, er steht im Kreis neben mir, auf meiner anderen Seite steht eine kleine blonde Frau. Ein anderes System übernimmt die Steuerung, und ich will nur noch eins: ins Feuer, und zwar sofort. Vorher gilt es allerdings noch einen Holzpfeil mit dem Hals zu durchbrechen. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet, und ich möchte auf der Stelle nach Hause. Was, wenn es bei mir nicht funktioniert und ich der volle Feuerlaufholzpfeildurchbrecherloser bin und alle schauen zu? Noch blöder wäre es allerdings, meinen Pfeil heimlich, still und leise anderweitig zu entsorgen und mir so meinen eigenen Feuerlauf zu versauen. Also klemme ich mir mit zitternden Händen den Pfeil zwischen mein Halsgrübchen und ein Holzbrett, das die Oberhexe hält, atme dreimal tief ein und aus und zersplittere das Ding sauber in der Mitte. Und alle schauen zu.

Respekt!

Danach verteilt die Oberhexe die glühenden Kohlen zu beiden Seiten der zu laufenden Bahn. Als wir nacheinander noch einmal mit einem Rechen durch die Glut haken, versengt mir die Hitze fast Gesicht und Jeans. Respekt. Und dann ist es soweit, wir stehen im Kreis und halten uns an den Händen. Der Erste löst sich aus dem Kreis, hält vorm Glutteppich kurz inne und läuft dann mit bloßen Füßen darüber, als wäre es nichts. Einer nach dem anderen läuft, und plötzlich spüre ich, wie der Bauer neben mir anfängt zu vibrieren wie eine Rakete vorm Start, und dann läuft auch er. Kurz darauf zündet die kleine blonde Frau auf meiner anderen Seite und läuft. Und dann laufe ich, laufe über 900 Grad heiße Glut, und es ist wunderschön. So wunderschön und leicht wie bisher weniges in meinem Leben. Mit festen Schritten laufe ich über die Bahn aus glühenden Kohlen, und als ich anschließend an Ma vorbeilaufe, schüttle ich fassungslos und glücklich den Kopf. Ich reihe mich wieder in den Kreis ein, schaue zu, wie wir alle übers Feuer laufen, einer nach dem anderen, wieder und wieder. Dann laufen wir zusammen, in Zweier- und Dreiergruppen, auch Ma und ich, wir laufen für uns, großartige Wunderbra-Artikel und das Leben als solches.

Wiiiuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

Und dann ist es vorbei. Es ist mitten in der Nacht, es gibt beruhigenderweise noch einmal jede Menge zu essen, und ich bin nicht sicher, ob wir übers Feuer gelaufen sind oder LSD genommen haben. Ma und ich verabschieden uns, rauchen eine letzte Zigarette unter einem gigantischen klaren Nachthimmel, eine gestochen scharfe Mondsichel, eine riesige Venus und unzählige andere Sterne leuchten strahlend hell über unserem Bauernhof, und es herrscht unendliche Stille. Die äußere Welt dagegen gestaltet sich als maximal materieproblematisch und sperrig. Nach drei Anläufen gelingt es mir, die Autotür zu öffnen und meinen Rucksack auf der Rückbank zu verstauen, und ich bin sehr froh, dass Ma die Straßenverkehrsordnung im Griff hat und in der Lage ist, unser kleines Raumschiff sicher nach Hause zu fliegen. Als auf der Schnellstraße nach Lingendingen ein anderes Raumschiff mit Lichtgeschwindigkeit und einem pfeifenden Wiiiuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu an uns vorbeirast, realisieren wir, dass sich unser Fahrtempo quasi im Minusbereich befindet.

Als ich am nächsten Morgen aufwache, bin ich nicht sicher, ob das alles nur ein Wahnsinnstraum war. Und dann schaue ich mir meine Füße an, und sie sind kohlpechrabenschwarz. Ohne eine einzige Brandblase. Eins steht nach diesem Abend fest: Wir können mehr.

Den Mutigen gehört die Welt

Mut ist, wenn du Todesangst hast und dich trotzdem in den Sattel schwingst.
(John Wayne)

Eigentlich grenzt es an ein Wunder, dass es diesen Blog überhaupt gibt. Ma Baker und die aktuelle mussten es nicht nur mit chronischem Zeitmangel, latenter Technikfeindlichkeit, äußeren Umständen, Außerirdischen und anderen Ausreden aufnehmen, nein, es galt vor allem auch Chancen und Risiken abzuwägen (Was, wenn uns nichts einfällt? Oder, schlimmer: Was, wenn uns jemand liest?), weibliche Selbstzweifel zu überwinden (Wier könen gah nich schraibn.) und männliche Zweifel am weiblichen Informationsgehalt zu ignorieren (Boar, voll selbstreferenziell, langweilig ey!) .

Peinlich, nicht putzig
Leider mussten wir feststellen, dass ab einem bestimmten Punkt auch und gerade die weiblichen Minderwertigkeitskomplexe einfach nicht mehr putzig, sondern nur noch peinlich und darüber hinaus hochgradig hinderlich sind. Diese bittere Erfahrung mache ich, als mir an ein und demselben Tag von zwei durchaus wohlmeinenden männlichen Mitmenschen die Frage nach dem Gedeihen unseres Blogs gestellt wird. Beim ersten Mal stammele ich etwas wie: „Ääääh, technisch ist alles fertig, nur trauen wir uns jetzt nicht was reinzustellen. (Pause.) Äääääh, das ist so’n Mädchending.“ Ich ernte einen ratlosen Blick, eine hochgezogene Augenbraue und der wohlmeinende Mann verlässt den Raum. Beim zweiten Mal sage ich nur: „Ich möchte nicht darüber reden.“ In dem Moment wird mir klar, dass es sich mit Selbstsabotage nicht länger kokettieren lässt und auch keine Blumentöpfe mehr zu gewinnen gibt. Im Gegenteil. Irgendwann werden Ichkanndasnicht und Ichtraumichnicht a) unsexy, b) albern, c) sinnlos, d) Energie- und e) Zeitverschwendung. Und irgendwann kann man es auch selbst nicht mehr hören.

Move your ass!

Also bissen wir in saure Äpfel, schluckten Kröten, brachen uns Zacken aus der Krone, sprangen über Schatten, schwangen uns in den Sattel und fingen an zu schreiben, um über den Tücken des Alltags nicht komplett den Verstand zu verlieren, den letzten Dingen auf den Grund zu gehen und damit auch noch uns und unser wertes Publikum zu bespaßen. Dass das schließlich doch noch geklappt hat, finden wir ganz wunderbra!

Abfahrt!

Hurra, es hat geschneit!

Hurra, es hat geschneit! Mit unserem nagelneuen Dreier-Schlitten vom Christkind, dem uralten Zweier vom letzten Jahrtausend, zwei Popo-Rutschen und den Salvatores stürmen Hotti, Lotti und ich den Mount Österreich, den Hausberg unseres idyllischen Städtchens Lingendingen. Die Salvatores sind: Giannini, meine weise Freundin mit dem Klo-Tipp für Silvester, Lorenzo, ihr charmanter Mann und exquisiter Koch, Luigi, der Erstgeborene und Rennfahrer sondergleichen, Pannini, bester Karussellanschubser- und Bauernhoffreund von Hotti, Esmeralda, ein ausgemachtes Energiebündel, das noch durchs Haus tobt, wenn ihre Mutter nachts um zwei auf dem Bügelbrett einschläft, und Popeye, der gutmütige Eisbärhund. Letzterer sieht tatsächlich aus wie ein Eisbär, auf der Piste ist er quasi unsichtbar, und es grenzt an ein Wunder, dass er den Tag ohne auch nur eine Kufe in den Rippen übersteht.

Kreischende lila Streifen fliegen an mir vorbei

Die Piste ist bockelhart, erdverkrustet, sausteil und geht ab wie Schmidts Katze. Während von Hotti den ganzen Tag nur kreischende lila Streifen an mir vorbeifliegen: „MAAMMMMAAAA, VON GAAAANNZ OOOOOBEEEEEEN!!!!!!!“, tastet Lotti sich Hügelchen für Hügelchen den Mount Österreich empor. Jede Abfahrt ein Hügelchen weiter nach oben. Schließlich fahren auch wir VON GAAAANNZ OOOOOBEEEEEEN, auch wir kreischend bis zum Asphaltweg und Pistenende, und Lotti kommt zum Ergebnis: „Ich hab zwar Angst, aber es macht total Spaß!“ Eine sehr gute Einstellung, wie ich finde, nicht nur zum Rodeln im Speziellen, auch zum Leben im Allgemeinen: „Ich hab zwar Angst, aber es macht total Spaß!“

Wir brauchen Bobs!

Als Luigi vorschlägt ein Rennen zu fahren, äußert Lotti zwar Vorbehalte („Ich renn nicht, ich fahr lieber.“), macht aber trotzdem mit. Luigi nimmt den Bob und wird erster, Lotti und ich mit Schlitten zweite, Lorenzo dritter. Nochmal! Beim Abschlussrennen nehmen Lotti und ich den Bob, das geht ab, und werden erste, Giannini schanzt, ebenfalls mit Bob, drei Meter und taucht erst etwas später wieder auf, Lorenzo ist unauffindbar. Am Ende des Tages steht fest: Man hat Angst, es macht Spaß, und wir brauchen Bobs!

Rocken

brasspunkmaniacs2Was machen sechs Blechbläser und vier Punkrocker auf einer Bühne? Das Haus rocken natürlich, und wie. Am Freitag ließen es die Louisiana Funky Butts zusammen mit The Renderings als Brass Punk Maniacs krachen und boten eine wilde Mischung aus New Orleans-Dixie-Rock, Latino Groove und Punkklassikern von den Ramones, Sex Pistols, The Clash u.a. Nie hat man Oh when the saints so abgehen hören, selten so experimentelles Französisch vernommen. Fetter Sound, sehr nette Band(s) und ein rundum glückliches Publikum. Mehr!